Eröffnungskeynote

Titel:

Lessons Learned und Best Practices am Beispiel der Erfolgsgeschichte Icinga.

(Julian Hein / Vorstand OSBF, Geschäftsführer Netways GmbH)

Datum und Uhrzeit:

Montag, 09. Mai 2011 von 9:00 bis 10:00 Uhr

Beschreibung:

Open Source Software oder Freie Software ist mit der Erlaubnis verbunden
sie zu nutzen, zu kopieren, zu verbreiten und auch Änderungen daran
vorzunehmen. Gibt man die Software weiter, wird je nach Lizenzmodel
erwartet, auch den Quellcode mitzuliefern oder diesen sogar zu
veröffentlichen. Diese Regelungen erlauben es, auch eine komplette Open
Source Software, getrennt vom bisherigen Projekt weiterzuentwickeln. Man
spricht dann von einem sogenannten Fork.

Aus einer solchen Entwicklung ist vor zwei Jahren die Monitoring Lösung
Icinga, als Fork von Nagios entstanden. Nagios ist eine eine sehr bekannte
und weit verbreiteten Open Source Lösung für die Überwachung von
Netzwerken, Servern und Applikationen. Während sich das Universum rund um
Nagios sich in den letzten Jahren sehr dynamisch weiter entwickelt hat,
gab es bei der Software Nagios selbst kaum Innovation. Da viele Versuche
unterschiedlicher Community Mitglieder, den Hauptentwickler der Software
zu unterstützen oder eine Weiterentwicklung zu erreichen, gescheitert
sind, haben sich Teile der bisherigen Nagios Community und der NETWAYS
GmbH im Jahr 2009 gemeinsam entschlossen die Software zu forken und unter
dem Namen Icinga unabhängig vom bisherigen Entwickler weiter
voranzutreiben. Nach nun etwas mehr als 2 Jahren hat Icinga den Vorgänger
bei Features und Funktionen schon lange überholt.

Der Vortrag erläutert anhand des Beispiels Icinga, typische Gründe für
einen Fork, welche Vorüberlegungen angestellt wurden und welche
Herausforderungen und Schwierigkeiten es zu meistern gilt. Aus der
Erfahrung der letzten zwei Jahre wird versucht einige Best Practices für
das Management eines Forks und eines Open Source Projekts abzuleiten.
Angefangen bei der organisatorischen Entwicklungen bis hin zu technischen
Tools und Vorgehensweisen.


Referent:

Julian Hein ist Mitglied des Vorstands der Open Source Business Foundation e.V. (OSBF) und geschäftsführender Gesellschafter der NETWAYS GmbH, die sich seit mehr als 14 Jahren mit den Thema Open Source in den Bereichen Systems Management und Data Center Lösungen beschäftigt. Mit inzwischen 30 Mitarbeitern unterstützt NETWAYS mittlere und große Organisationen wie das Bundesverwaltungsamt, die Deutsche Welle, Linde oder Neckermann bei ihren Open Source Projekten. NETWAYS arbeitet selbst in verschiedenen Open Source Projekten, wie beispielsweise Icinga mit, veranstaltet eigene Konferenzen zu Open Source Software und veröffentlicht die komplette eigene Software unter Open Source Lizenz.


NEWS +++ NEWS +++ NEWS
Proceedings verfügbar
Die Proceedings der SEE2011 sind nun abrufbar. mehr...
Rückblick SEE2011
Mittlerweile zum fünften Mal stellte die Firma 4Soft mehr...
SEE 2011 mit Fokus auf Offenheit
Pressemeldung der BIT zur SEE2011 mehr...
Eröffnungskeynote von Julian Hein, Open Source Business Foundation
Am Beispiel Icinga – einem “Fork” des Open Source Monitoring Projekts Nagios – wird Julian Hein mehr...

Veranstalter:

Veranstalter 4Soft Bundesstelle für Informationstechnik (BIT) TU Clausthal

 

Sponsoren:

Sponsoren microTOOL Capgemini sd&m

 

Medienpartner:

Medienpartner manage it move online